4 Säulen des Naturpark Fläming

Klimaschutz in Naturparken – Streuobstwiese und Umweltbildungspfad im Naturpark Fläming

Bundesweiter Wettbewerb „Klimaschutz in Naturparken“: Gefördert wird Streuobstwiese und Umweltbildungspfad als eins von neun Projekten

Bonn/Coswig (Anhalt), 30. März 2022.

Der Lebensmittelhändler Kaufland fördert als Ergebnis des bundesweiten Wettbewerbs „Klimaschutz in Naturparken“ neun regionale Klimaschutz-Projekte in Naturparken mit insgesamt 110.000 Euro. Den Wettbewerb führen Kaufland und Verband Deutscher Naturparke e. V. (VDN) gemeinsam durch. Die Gewinner-Projekte wurden aus 25 eingereichten Wettbewerbsbeiträgen von einer fachkundigen Jury ausgewählt, der Vertreter:innen aus Wissenschaft, Naturparken, VDN und Kaufland angehörten.

Förderung für Streuobstwiese und Umweltbildungspfad im Naturpark Fläming

Durch Nachpflanzung alter Obstsorten als Hochstamm und Pflegemaßnahmen an bestehenden Obstbäumen wird der Naturpark dazu beitragen, eine alte Streuobstwiese auf dem Apollensberg zu erhalten. Gleichzeitig werden ein Umweltbildungspfad erneuert und dort zukünftig Umweltbildungsmaßnahmen umgesetzt. Die beiden Maßnahmen zu Erhalt und Pflege der Streuobstwiese sowie zur aktiven Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) tragen zum Klimaschutz durch CO2-Bindung, zum Erhalt der Biodiversität und zur Wasserspeicherung im Boden bei.

Neun Klimaschutz-Projekte werden gefördert

Gefördert werden neun Projekte im gesamten Bundesgebiet, konkret in diesen Naturparken: Nossentiner/Schwinzer Heide (Mecklenburg-Vorpommern), Fläming und Saale-Unstrut-Triasland (Sachsen-Anhalt), Lauenburgische Seen und Schlei (Schleswig-Holstein), Hirschwald und Spessart (Bayern), Saar-Hunsrück (Rheinland-Pfalz/Saarland) und Schwarzwald Mitte/Nord (Baden-Württemberg). Die neun Gewinner-Projekte werden bis spätestens Ende Juni 2023 umgesetzt.

Naturparke leisten mit ihrer Arbeit in den vier Handlungsfeldern „Schutz“, „Erholung“, „Bildung“ und „Entwicklung“ bereits heute einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz, der in Zukunft noch stärker ausgebaut werden soll. Der Wettbewerb „Klimaschutz in Naturparken“ unterstützt die Naturparke dabei. Für den Wettbewerb konnten die Träger der Naturparke Vorschläge für Klimaschutzmaßnahmen mit direkter Wirkung (z. B. Anpflanzung von Wäldern) und indirekter Wirkung (z. B. Projekte zur Bildung für nachhaltige Entwicklung – BNE) einreichen.

>> Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Wettbewerb „Klimaschutz in Naturparken“.
>> Hier können Sie die Projektbeschreibungen aller geförderten Projekte als PDF herunterladen.

Über Kaufland

Kaufland unterstützt den Verband Deutscher Naturparke (VDN e. V.) seit 2007 im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit und in Umweltbildungsmaßnahmen. Auf diese Weise trägt das Unternehmen dazu bei, den Bekanntheitsgrad der Naturparke und ihrer wichtigen Arbeit zu steigern und den Umweltschutz zu fördern. Das Unternehmen ist Teil der Schwarz Gruppe, die zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland und Europa gehört. Kaufland hat seinen Sitz in Neckarsulm, Baden-Württemberg. Das Unternehmen engagiert sich umfassend für den Klimaschutz und hat den Anspruch, die Auswirkungen des Klimawandels möglichst gering zu halten und die Emission von Treibhausgasen stetig zu minimieren. Daran wird mit konkreten Maßnahmen in allen Bereichen des Unternehmens und darüber hinaus gearbeitet. Die Maßnahmen reichen vom Einsatz energieeffizienter Technik und der umweltbewussten Planung von Neubauten über klimafreundliche Logistikprozesse bis hin zur Gestaltung eines klimafreundlichen Sortiments. Als Teil der Schwarz Gruppe hat Kaufland sich im Rahmen der gruppenübergreifenden Klimastrategie „Science Based Targets“-konforme Klimaziele gesetzt, die auf die Klimaziele der Schwarz Gruppe einzahlen. Unter anderem möchte der Lebensmittelhändler bis spätestens 2025 ein klimaneutrales Unternehmen werden.

 

Logo Naturparke Deutschland
Menü
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner